Skip to main content

Spatenstich für 60 Familien-Wohnungen auf ehemaligem Gärtnerei-Areal

Spatenstich zum "Familienwohnen Bodenfeld": Auf dem ehemaligen Areal der Gärtnerei Blumen-Berner in der Karl-Schurz-Straße sollen 60 Wohnungen mit "zeitlos-moderner" Architektur entstehen.

"Wir wollen das Quartier mit Qualität in Bewegung bringen und etwas in Gang setzen, damit es seine eigene Individualität bekommt", sagte ein sichtlich stolzer und erfreuter Volker Kurz von der Geschäftsführung der Städtischen Wohnbau beim Spatenstich zum "Familienwohnen Bodenfeld". Stadt und Wohnbau hätten ein Quartier stabilisiert, indem auf dem ehemaligen Gelände der Gärtnerei Blumen-Berner Wohnungen in besonderer Qualität und infrastrukturelle Einrichtungen errichtet würden, deren Fertigstellung bis Ende 2017 geplant ist. Die Investitionssumme liegt bei 22 Millionen Euro.

Oberbürgermeister Guido Till bekräftigte in seinem Grußwort die Anstrengungen der Stadt, die Wohnraum-Entwicklung voranzutreiben. Man wolle junge Familien ins Quartier holen. Volker Kurz und Architekt Peter-Michael Dauner erläuterten das Vorhaben genauer, bevor es zum traditionellen Spatenstich ging. Auf dem 9100 Quadratmeter großen Areal sind sechs Häuser mit rund 60 Wohnungen geplant, deren Größen von zwei bis fünf Zimmern reicht. Alle Wohnungen werden bis ins Dachgeschoss barrierefrei erschlossen sein. Die Formensprache und die Fassadengestaltung sei "zeitlos-modern" und die Gebäude würden nach den neuesten energetischen Standards gebaut, sagte Dauner. Es soll ein großzügiger Grünbereich entstehen, auch Fahrradstellplätze und 68 Tiefgaragenstellplätze sind vorgesehen.

Wichtig ist für Stadt und Wohnbau, dass es für die Wohnungen unterschiedliche Angebote gibt und gleichzeitig eine Infrastruktur entsteht, die es für Familien interessant machen soll, dort zu wohnen. Eine Kindertagesstätte soll eingerichtet werden, ein Café und ein Bäcker sollen zum Treff einladen und die evangelische Kirchengemeinde wird mit einem neuen Zentrum in den Gebäudekomplex einziehen. Eine Arztpraxis und eine Apotheke sind anvisiert. Damit soll eine Stärkung des Quartiers erreicht werden. Hermann und Annemarie Berner, die ehemaligen Eigentümer, die das Areal vor vier Jahren an die Wohnbau verkauft hatten, waren von Kurz neben den vielen Gästen eingeladen worden, am Spatenstich teilzunehmen. Beide sagen unisono, dass sie sich freuen, "dass unser Gelände zu einer so guten Weiterentwicklung in der Stadt beiträgt".

Quelle: NWZ Göppinger Kreisnachrichten, 12.12.2015